Stammkunden schätzen das frische und bunte Angebot

Wochenmarkt

WERNE Dienstags und freitags erwacht vor dem Alten Rathaus ganz früh schon Leben. Lange bevor sich so mancher Werner aus den Federn quält, bauen die Marktbeschicker ihre Stände auf. Und die Werner mögen ihren Wochenmarkt. Schließlich locken nicht nur frisches Obst und Gemüse an die Stände.

von Von Jasmin Al-Mahat

, 13.07.2009, 15:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Frisches Gemüse bietet Michael Hubracht auf dem Markt an.

Frisches Gemüse bietet Michael Hubracht auf dem Markt an.

Schon von Weitem hört man, dass da was los ist. Angelockt von den unterschiedlichsten Düften drängen die Menschen auf den Marktplatz. Zweimal in der Woche ist Markt in Werne.Jeden Dienstag und Freitag buhlen die Stände um die Gunst der Kunden aus Werne und Umgebung. Der Markt ist für gewöhnlich gut besucht, die Besucher freuen sich über das frische Angebot an Gemüse, Obst, Fisch und Fleisch.

Viele Stammkunden

"Der Markt wird immer gut besucht. Die Werner sind nett. Oft führen wir das ein oder andere Gespräch mit unseren Kunden", freut sich Susanne Hubracht über die erfreuliche Resonanz. Sie führt zusammen mit ihrem Mann Michael den Obst- und Gemüsestand auf dem Werner Markt. Das bestätigen auch ihre Kollegen Gisbert und Monika Kiehne, Inhaber vom Frischgeflügelstand. "Der Werner Markt wird immer sehr gut besucht. Wir haben viele Stammkunden", sagt Monika Kiehne.

Angesichts der Wirtschaftskrise läuft es auf dem Markt aber nicht mehr ganz so rund wie vor ein paar Jahren. "Es ist ruhiger geworden. Die Wirtschaftskrise betrifft, glaube ich, fast alle Geschäfte. Das merken nicht nur wir", sagt Anke Freitag vom Fischstand "Karins Markttreff". Und die meisten Kollegen stimmen dieser Einschätzung zu. Zu den Ausnahmen gehört Theo Brüggemanns Blumenverkauf. "Alles läuft wie immer. Werne bekommt die Krise nicht so mit wie große Industriestädte."Große Lebensmittelketten sind die Konkurrenz

Helga Alexandru verkauft Backwaren und kann auch nicht klagen. "Das Geschäft läuft bestens. Bis zum Mittag sind die meisten Waren verkauft. Brot geht schließlich immer weg." Der Werner Markt wird überdurchschnittlich gut besucht, dagegen sinkt die Beliebtheit von Märkten in anderen Orten.  "In Bergkamen ist längst nicht so viel los wie hier. Wir überlegen schon, den Standort dort aufzugeben", sagt Monika Kiehne. Vor allem große Lebensmittelketten stehen in Konkurrenz zu Wochenmärkten. "Familien mit Kindern gehen lieber zu den Discountern, weil es dort einfach günstiger ist", erklärt Monika Kiehne.

"Es sind eher die älteren Leute, die auf den Markt kommen", weiß Helga Alexandru. In den Ferien ist es generell stiller auf dem Markt. "Das ist völlig normal", sagt Marie Grünebaum, die mit ihrem Mann Erwin verschiedene Honigprodukte verkauft. Trotz teilweiser Umsatzeinbußen kommen die Händler gerne auf den Werner Markt. Und auch die Stammkunden nutzen das Angebot - selbst dann, wenn das Wetter mal nicht mitspielt.

Lesen Sie jetzt