Stockum: Aus für Flüchtlingsnotunterkunft im Herbst

Pläne der Bezirksregierung

Die Notunterkunft für Flüchtlinge im Werner Stadtteil Stockum wird zum 31. Oktober 2016 schließen. Diese Nachricht überbrachte Bürgermeister Lothar Christ den Gästen beim "Politischen Aschermittwoch" des CDU-Ortsverbandes Stockum. Er stützt sich dabei auf Angaben aus Arnsberg.

WERNE

, 12.02.2016, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stockum: Aus für Flüchtlingsnotunterkunft im Herbst

41 Flüchtlinge leben noch in der Notunterkunft. Am 31. Oktober soll diese schließen.

Die Bezirksregierung Arnsberg ist für die Organisation der Notunterkünfte in ganz Nordrhein-Westfalen zuständig. Betreiber der Stockumer Notunterkunft ist wiederum der Kreisverband Unna des Deutschen Roten Kreuzes.

Die Bezirksregierung hatte bereits Anfang des Jahres angekündigt, 2016 die meisten Noteinrichtungen aufzugeben. Nur das Datum war noch unklar.

"Verlässliche Zusage" der Bezirksregierung

Zumindest bis jetzt: Bürgermeister Lothar Christ sprach beim Politischen Aschermittwoch von einer „verlässlichen Zusage“ der Bezirksregierung, die Unterkunft zum 31. Okotber 2016 zu schließen. „Bis dahin rücken wir verlässlich zusammen“, so der Bürgermeister.

Neben den Parkplätzen am Werthweg ist durch die Notunterkunft auch die angrenzende Sporthalle belegt. Hier befinden sich die Essensausgabe sowie ein Spielraum für Kinder. Momentan leben 41 Flüchtlinge in der Unterkunft. 

Keine Verwunderung über den Wochentag
In Werne wird der Politische Aschermittwoch am Donnerstag veranstaltet. 

Lesen Sie jetzt