Trecker-Großaufgebot bei Schulze Twenhöven in Werne: Das steckt dahinter

Trecker in Werne

Am Sonntag (12. September) konnten Autofahrer entlang der B54 nach Herbern eine Sammlung von Treckern auf dem Feld vom Hof Schulze Twenhöven beobachten. Wir verraten, was dahinter steckte.

Werne

, 14.09.2021, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zahlreiche Trecker fuhren am Sonntag (12. September) über ein Feld nahe der B54.

Zahlreiche Trecker fuhren am Sonntag (12. September) über ein Feld nahe der B54. © Landtechnik Reise

Wer am frühen Sonntagnachmittag (12. September) auf der B 54 zwischen Werne und Herbern unterwegs war, der mag sich gewundert haben: Trecker nach Trecker fegten über ein Feld auf dem Hof Schulze Twenhöven - 16 waren es, um genau zu sein. Nun ist auch klar, was es mit dem Großaufgebot auf sich hatte. Die Landtechnikfirma Reise mit Zweigstelle in Werne hat am Sonntag pandemiebedingt nach 2 Jahren wieder einen sogenannten Feldnachmittag durchgeführt.

16 Schlepper und 16 Anbaugeräte zum Test im Feld

Dabei werden vor allem landwirtschaftlichem Publikum Maschinen für die Feldarbeit vorgeführt. 400 bis 500 Personen waren am Sonntag laut Jan Wortmann, zuständig für das Produktmarketing des Unternehmens, auf dem Hof zusammen gekommen. Gezeigt wurden neben den 16 sogenannten Schleppern von 95 bis 400 PS auch 16 Anbaugeräte wie Grubber oder Sähmaschinen.

Um 14 Uhr war die Veranstaltung am Sonntag in Werne gestartet. „Wir haben dann mit der Vorstellung der Geräte um 14.30 Uhr angefangen“, so Wortmann. Nach einer guten Stunde seien die Maschinen dann auch aufs Feld geschickt worden, damit sich die Landwirte diese in Aktion anschauen konnten. „Da kann sich der Kunde dann einen Überblick verschaffen“, so Wortmann.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt