Umtausch für Führerscheine: Wer zwischen 1953 und 1958 geboren ist, muss bald handeln

Führerschein

Die alten grauen oder rosa „Lappen" sollen bald der Vergangenheit angehören. Nach und nach sollen sie gegen Führerscheine im neuen, einheitlichen Kartenformat ausgetauscht werden. Das muss man in Werne dazu beachten.

Werne

, 17.09.2021, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die alten Papierführerscheine sollen bald der Vergangenheit angehören. Werner Bürger können sie im Bürgerbüro umtauschen.

Die alten Papierführerscheine sollen bald der Vergangenheit angehören. Werner Bürger können sie im Bürgerbüro umtauschen. © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Papierführerscheine, deren Inhaber in den Jahren zwischen 1953 und 1958 geboren worden sind, müssen in den kommenden vier Monaten umgetauscht werden. Darauf weist das Bürgerbüro der Stadt Werne hin.

Bis zum 19. Januar 2022 müssen die alten „Lappen" umgetauscht werden. Bis zum Jahr 2033 sollen nach und nach fast alle Führerscheine in Deutschland erneuert werden. Grund dafür ist die Umstellung auf das einheitliche Kartenformat, das in der Europäischen Union eingeführt wird.

Betroffen sind alle Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden. Das heißt: Auch wer schon einen Führerschein in Kartenformat hat, der aber vor diesem Datum ausgestellt wurde, muss ihn umtauschen.

Ablaufdatum für den neuen Führerschein

Es wird aber nicht das letzte Mal sein, dass der Führerschein erneuert werden muss. Wie auch der Personalausweis bekommt der Führerschein ein Ablaufdatum und muss nach 15 Jahren erneuert werden (ohne Prüfung und Gesundheitscheck).

Wer seinen Führerschein umtauschen möchte, kann online unter www.werne.de einen Termin dafür vereinbaren. Das Bürgerbüro weist darauf hin, dass zu dem Termin der Führerschein im Original, ein aktuelles biometrisches Passbild und der Personalausweis mitzubringen sind.

Jetzt lesen

Die Gebühren für den Umtausch belaufen sich auf 25,30 Euro, so das Bürgerbüro. Der Antrag wird im Bürgerbüro Werne vorgenommen und die Unterlagen werden dann zum Straßenverkehrsamt des Kreises Unna versendet.

Lesen Sie jetzt