Video-Tagebuch: So läuft Sandro Brehorsts Rückkehr-Versuch

rnCorona-Krise erschwert Rückkehr

Sandro Brehorst versucht während der Corona-Krise seit Wochen, von Moskau nach Deutschland zurückzureisen. Im Video-Tagebuch erklärt uns der Werner, wie das funktioniert.

Werne

, 03.04.2020, 15:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist Tag 37 für Sandro Brehorst in Moskau. Als der Werner Ende Februar nach Moskau reiste, um gemeinsam mit seiner Verlobten die letzten Dokumente für ihre Hochzeit zu organisieren, dachte er, er wäre am 13. März wieder zu Hause. Doch in der Corona-Krise kam alles anders.

Das Coronavirus breitete sich aus, auch in Russland traten ab dem 6. März vermehrt Fälle auf. Der Flug des 21-Jährigen aus Werne für den 13. März wurde gestrichen. Auch sein Ersatzflug am 27. März wurde nur Tage, nachdem er ihn gebucht hatte, gestrichen. 4149 Fälle von mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Russland waren es am Freitagnachmittag (3. April) um 13.52 Uhr.

Jetzt lesen

Brehorsts dritter Versuch: ein Flieger eines europäischen Mitgliedsstaates nach Paris am Freitag (3. April), in dem Plätze für Deutsche reserviert sind. Doch bis Freitagmittag hatte der Deutsche noch immer keinen Bescheid der Botschaft darüber, ob er fliegen kann oder nicht.

Video
Video-Tagebuch: Sandro Brehorsts Rückreise

Der Anruf bei der Botschaft bringt Ernüchterung: Weil Sandro Brehorst keine Bestätigungs-E-Mail bekommen hat, ist er nicht unter den Passagieren, teilt ihm ein Mitarbeiter der Deutschen Botschaft in Moskau mit.

Auch der Botschaftsmitarbeiter scheint am Telefon in Anbetracht der unsteten Lage im Land etwas ratlos und sagt Brehorst, dass er dem Werner keine neuen Informationen zum Stand der Lage mitteilen könne. Auch die Botschaft weiß nicht, ob es in der nächsten Zeit noch weitere Flüge nach Europa geben wird. Aber die Lage könne sich jederzeit schlagartig ändern.

Auch Mitarbeiter der Deutschen Botschaft sind überfordert

Der Mitarbeiter fragt Brehorst dann, ob er sich um ein Transitvisum gekümmert habe. Da das aber immer nur einen Tag lang gültig ist und die zuständigen Stellen bei Brehorsts Versuchen, Kontakt aufzunehmen, unbesetzt waren, hat der Werner bis dato noch kein Visum. Sein vorheriges Visum war am 27. März abgelaufen.

Video
Vlog Tag 1: Sandro sitzt nicht im Flieger

Auch die Möglichkeit, mit einem Fahrzeug an die finnische Grenze zu fahren und da zu versuchen, über die Grenze nach Europa zu kommen, zeigt der Mitarbeiter Sandro Brehorst auf. Allerdings sei auch das schwierig, da die Grenze zu Finnland schon geschlossen sei.

Im Moment, so sagt der Mitarbeiter dem 21-Jährigen, erlebe die Botschaft in Moskau einen regelrechten Ansturm von Deutschen, die wieder nach Deutschland zurückreisen wollen. Warten sei das einzige, was ihm und den vielen anderen Wartenden derzeit übrig bleibe. „Es gibt unheimlich viele, die hier feststecken“, heißt es dort.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt