Videokameras sollen in der Tiefgarage am Roggenmarkt Vandalismus vorbeugen

Videoüberwachung in Werne

Aufgrund wiederkehrender Vandalismus-Vorfälle in der öffentlichen Tiefgarage wird nun eine Videoüberwachung installiert. Der Datenschutzbeauftragte der Stadt gibt grünes Licht.

von Julian Reimann

Werne

, 21.03.2019, 12:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Videokameras sollen in der Tiefgarage am Roggenmarkt Vandalismus vorbeugen

Die Tiefgarage am Roggenmarkt wird in Zukunft mit Kameras überwacht, um Beschädigungen vorzubeugen und Täter im Nachhinein besser überführen zu können. © Jörg Heckenkamp (A)

Demolierte Lüftungsanlagen, beschmierte Wände, kaputte Parkleitschilder: Immer wieder musste die Stadt in der Vergangenheit Reparaturen in der Tiefgarage am Roggenmarkt durchführen oder Unrat beseitigen. Der Beschädigung will man nun einen Riegel vorschieben. Helfen soll dabei nun vor allem eine Videoüberwachung.

Damit könnten nicht nur Vandalismus-Vorfälle vorgebeugt, sondern zudem auch Straftäter gezielter verfolgt werden. In der Vergangenheit blieb die Stadt meistens auf den Kosten der Beschädigungen sitzen, da man mangels Hinweisen keinen Täter finden konnte.

Die Idee, die Tiefgarage mit Videokameras auszustatten, steht bereits seit einigen Wochen im Raum. Vor der Installation stand jedoch erst eine Prüfung der Kosten sowie der Datenschutzrichtlinien an. In beiden Punkten konnte Frank Adamietz, Betriebsleiter des Kommunalbetriebs Werne (KBW), nun Antworten auf die noch offenen Fragen geben.

Datenschutz- und Kostenfragen geklärt

„Im Bereich des Datenschutzes sind wir auf der Endschleife“, so Adamietz im KBW-Ausschuss am Mittwoch, 20. März. „Wir stehen in engem Austausch mit unserem Datenschutzbeauftragten, der keine Probleme sieht, eine Videoüberwachung zu installieren.“ Damit stünde der Anbringung der Kameras nichts mehr im Wege.

Denn auch die Fragen der Kosten konnte man klären. „Insgesamt werden wir uns im unteren fünstelligen Bereich bewegen“, erklärt Adamietz weiter. Damit stünden die Kosten deutlich im positiven Verhältnis zu denen, die durch die Beseitigung der Schäden entstanden sind. Einen genauen Zeitpunkt, wann die Videokameras angebracht werden, konnte ernoch nicht nennen.

Lesen Sie jetzt