Vierte Corona-Welle in Werne gebrochen? Inzidenz schrappt an 50er-Grenze

Coronavirus in Werne

Die vierte Welle war im Anmarsch, doch seit Tagen hangelt sich die lokale 7-Tages-Inzidenz entlang der 50. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist seit Tagen überschaubar. Ist die 4. Welle vorbei?

Werne

, 14.09.2021, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Zahl der Neuinfektionen in Werne ist seit Tagen überschaubar.

Die Zahl der Neuinfektionen in Werne ist seit Tagen überschaubar. © Mufid Majnun/Unsplash

Anfang September lag die lokale 7-Tages-Inzidenz in Werne nach eigenen Berechnungen knapp unter 125 - ein so hoher Wert war von uns zuletzt Anfang Mai dokumentiert worden. Über den Sommer flaute die Inzidenz gegen 0 ab. Dann bahnte sich die vierte Welle an. Doch dann ist die 7-Tages-Inzidenz drastisch abgesackt und pendelt nun seit Tagen unterhalb der 50.

Ein neuer Deltafall in Werne zu Dienstag bekannt geworden

Ist die vierte Coronawelle gebrochen? Zumindest meldete der Kreis Unna in den vergangenen Tagen nicht mehr so viele Neuinfektionen. Zu Dienstag (14. September) war es gerade mal eine weitere, wodurch die Inzidenz nur leicht um 3,35 Punkte auf 46,88 gestiegen ist. Außerdem wurde ein weiterer Deltafall unter den Infektionen bekannt (23 bisher). Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn in Werne nachweislich 1359 Personen infiziert. In 1263 Fällen sind diese Personen offiziell wieder genesen.

Jetzt lesen

Zu Dienstag gelten in Werne 5 weniger und damit insgesamt 40 als derzeit aktiv infiziert. Im gesamten Kreis Unna wurden 49 Neuinfektionen gemeldet (20.643 bisher). 65 Personen sind zu Dienstag offiziell genesen (19.468 bisher). 17 Personen weniger als am Vortag gelten als aktiv infiziert (680 derzeit). Unverändert 11 Personen werden stationär in einem Krankenhaus behandelt. Die Deltafälle sind um 18 auf 646 gestiegen. Die 7-Tages-Inzidenz ist zu Dienstag auf 66,5 gestiegen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage. Von Eva-Maria Spiller, Carina Strauss, Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt