Wählen mit Demenz: Hilfe in der Wahlkabine erlaubt
Bundestagswahl in Werne

Wählen mit Demenz: Hilfe in der Wahlkabine erlaubt

Bei der Bundestagswahl dürfen auch Menschen, die gesetzlich betreut werden, ihre Stimme abgeben. Wie sich das in der Praxis auswirkt, erklärt Wernes Wahlorganisator.

Bei der Bundestagswahl im September dürfen erstmals auch Menschen mit Demenz ihre Stimme abgeben. Dafür sorgt eine Änderung des Bundeswahlgesetzes, die bereits im Juli 2019 in Kraft getreten ist. Das Bundesverfassungsgericht hatte zuvor die bis dato geltende Regelung für verfassungswidrig erklärt. Diese besagte, dass Menschen, die unter rechtlicher Betreuung leben – darunter etwa Menschen mit Demenz oder psychischen Erkrankungen – aus dem Wählerverzeichnis gestrichen werden und vom Urnengang ausgeschlossen sind.

Wer selbstständig sein Kreuz machen kann, muss das auch tun

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1984 in Dortmund, studierte Soziologie und Germanistik in Bochum und ist seit 2018 Redakteur bei Lensing Media.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.