Wahl 2017: Das sind die Ergebnisse aus Werne

Bundestagswahl

Wie hat Werne 2017 gewählt? Welcher Kandidat hat sich direkt durchgesetzt im Wahlkreis Hamm-Unna II? Welche Partei landete bei wie viel Prozent? Hier finden Sie die Antworten in Grafiken sowie die Reaktionen der Politiker.

WERNE

, 24.09.2017, 14:41 Uhr / Lesedauer: 3 min

Aktuelle Ergebnisse: Welche Partei ist die stärkste in Werne?

 

 

Wer ist direkt gewählt im Wahlkreis?

 

 

Das sind die Reaktionen der Kandidaten

Das vorläufige amtliche Endergebnis steht fest: Michael Thews wird erneut in den Bundestag einziehen. Die Freude darüber hielt sich bei dem Lüner SPD-Bundestagsabgeordneten und Stadtverbandsvorsitzenden Michael Thews am Abend aber in Grenzen. Zu sehr schmerzte das schlechte Abschneiden seiner Partei bei der Bundestagswahl. „Das Wahlergebnis ist schon erschreckend. Ich hatte mit einem besseren Ergebnis gerechnet“, sagte Thews in der Lüner Parteizentrale in der City. Schlimm sei auch, sagte Thews weiter, dass „mit der AfD jetzt eine rechtsnationale Partei in den Bundestag einzieht“.

Seinen Parteifreunden vor Ort sprach Thews großen Dank für deren „unglaubliche Unterstützung“ im Wahlkampf aus: „Dadurch ist es gelungen, den Wahlkreis zu holen.“

Ein bitterer Abend wurde es für Sylvia Jörrißen (CDU). Nach ihren erstmaligen Einzug in den Bundestag 2013 über die Landesliste ist für die Christdemokratin das Abenteuer Berlin nach vier Jahren beendet. Jörrißen bedankte sich gestern Abend bei ihren Helfen und dem Wahlkampfteam: „Wir wussten, dass es knapp wird, aber letztlich hat es nicht für uns gereicht. Die Wähler haben sich anders entschieden.“ Das AfD-Ergebnis auf Bundesebene bezeicnete Sylvia Jörrißen als erschreckend: „Ich habe nicht damit gerechnet, dass sie so deutlich die drittstärkste Partei werden.“

Als erste Kandidatin hatten wir Beate Oertel (FDP) erreicht, die über die Liste nicht in den Bundestag einziehen wird. Sie sagt: „Wir haben ein tolles Ergebnis – es hat sich gelohnt, zu kämpfen. Für uns als außerparlamentarische Kraft viel schwerer als für die anderen Parteien. Es ist wirklich ein Top-Ergebnis – leider sind wir damit nicht drittstärkste Partei im Bundestag geworden.

Eckhard Kneisel, Grüne: „Die Ergebnisse sind besser als bei der Landtagswahl und entsprechen meinen Erwartungen. Ich persönlich habe aber keinen Wahlkampf gemacht, um ein grüner Steigbügelhalter zu sein für ein Widererstarken einer neoliberalen Politik.“

Sven Kleinemeier, die Linke: „Wir freuen uns über das zweitstärkste Ergebnis unserer Parteigeschichte. Als Stimme der Vernunft werden wir im Bundestag weiter für ein sozialeres Land arbeiten (...).“

Pierre Jung, AfD: „Ich bin sehr zufrieden. Ich habe die Werte erreicht, die ich vor einigen Wochen für mich und meine Partei hier prognostiziert habe. Viele haben mir geholfen, auch ich habe alles gegeben.“

 

 

So lief der Wahltag tagsüber

16:23 Uhr: 72,22 Prozent Wahlbeteiligung - und das um 16 Uhr

Die Wahlbeteiligung in Werne lag um 16 Uhr inklusive der Briefwähler bei 72,22 Prozent. „Das sieht schon mal sehr gut aus“, kommentierte Sven Henning vom Wahlamt die Resonanz der Werner Wähler. Ab 18 Uhr werden die Ergebnisse im Stadthaus, Konrad-Adenauer-Platz 1, präsentiert.

 

15:18 Uhr: Schon fleißige Stimmenabgabe

Die Wähler in Werne sind momentan äußerst fleißig. Im Kolpinghaus sind bereits über 60 Prozent der Stimmen (inkl. Briefwahl) abgegeben worden. Im Stadthaus betraten bisher über 200 von etwa 700 das Wahllokal. Von einem Ansturm ist aber nicht die Rede, stattdessen kamen die Wähler bis jetzt recht gleichmäßig an die Urne und dabei vor allem gesittet. Denn: „Nicht alles ist im Lokal erlaubt.

Zum Beispiel ist es verboten, bei der Stimmabgabe politisch relevante Diskussionen zu führen“, erklärt Wahlhelfer Sebastian Krumkamp. Damit habe es bisher aber keine Probleme gegeben. Auch beim Wahlvorgang selbst, so haben es die vorherigen Wahlen gezeigt, gäbe es zwar weniger, aber unnötige Ausreißer. „Fantasiekandidaten wie Lothar Matthäus, die eigene Unterschrift, mehr als zwei Kreuze, das haben wir alles schon gesehen, hat aber auf dem Wahlzettel nichts zu suchen“, sagt Wahlhelfer Björn Lerche. 

 

14:40 Uhr: Wahllokale öffneten ohne Probleme

Die Bundestagswahl in Werne ist angelaufen. Seit 8 Uhr haben die Wahllokale geöffnet. Rund 25 Prozent der Wahlberechtigten hatten ihre Stimme jedoch schon vorher abgegeben.

6545 Briefwähler hat Sven Henning vom Wahlamt der Stadt Werne registriert. „Das macht bei 24077 Wahlberechtigten rund ein Viertel.“ Die Wahlbeteiligung lag inklusive der Briefwähler um 13 Uhr bei 54,21 Prozent.

So hatten wir im Vorfeld über die Wahl berichtet:

Aktuelle bundesweite Ergebnisse finden Sie hier.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt