Wahrbrink-West: Firma Thermo-Sensor spät dran

Industriegebiet in Werne

Eigentlich sollten die Bauarbeiten im Industriegebiet Wahrbrink-West in Werne schon längst begonnen haben. Dort soll der neue Sitz der Firma Thermo-Senor, die Thermomesstechnik herstellt, entstehen. Doch die Sommerferien haben die Pläne durcheinander gebracht. Der Umzug von Bönen nach Werne soll trotzdem im Juli 2017 kommen.

WERNE

, 19.08.2016, 12:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viel Glas im Grünen: So soll der neue Betriessitzu von Thermo-Sensor aussehen.

Viel Glas im Grünen: So soll der neue Betriessitzu von Thermo-Sensor aussehen.

Auch wenn die Bauarbeiten für den neuen Firmensitz im Wahrbrink zwei Monate später beginnen als ursprünglich geplant: „Wir halten an unserem Zeitplan fest“, sagt Birthe Dobslaff, die Juniorchefin des Messtechnik-Herstellers Thermo-Sensor: „Im Juli 2017 ziehen wir von Bönen nach Werne um“ – mit rund 130 Beschäftigten.

Firma bekommt Kantine und vielleicht einen Kindergarten

Dass der erste Spatenstich in dem neuen Gewerbegebiet nicht schon längst erfolgt ist, hat mit der Ferienzeit zu tun. „Wir hatten einfach nicht damit gerechnet, dass so viele Bauunternehmen auch Urlaub machen“, sagt Birthe Dobslaff. Wer den Zuschlag bekommt für die Errichtung des modernen, dank großer Glaselemente lichtdurchfluteten Industriebaus, werde erst in dieser Woche entschieden.

Rund zehn Millionen Euro will Thermo-Sensor auf dem vier Hektar großen Gewerbegrundstück im Werner Westen investieren: sowohl für den Neubau mit unverbaubarem Blick ins Grüne als auch für Maschinen. „Eine Kantine lassen wir mitbauen“, sagt Birthe Dobslaff. Die Option für einen Betriebskindergarten auf dem Gelände gäbe es auch. „Aber da werden wir erst einmal den Bedarf prüfen.“

Neben Thermo-Sensor baut Amazon im Industriegebiet Wahrbrink-West

Noch ist das insgesamt 15 Hektar große neue Industriegebiet Wahrbrink-West leer. Bald werden Bauarbeiter dort in Scharen tätig sein. Denn nicht nur Thermo-Sensor will in wenigen Wochen sein Bauvorhaben dort mit Hochdruck verwirklichen. Der große Nachbar Amazon beginnt bereits in den nächsten Tagen mit dem Bau des neuen Logistikzentrums.

Thermo-Sensor gibt seinen bisherigen Betriebssitz in Bönen, wo es keine Erweiterungsmöglichkeiten gab, komplett auf. „Noch gibt es dort keine Nachfolgenutzung“, sagt Birthe Dobslaff. „Wir sind aber mit mehreren Interessenten im Gespräch.“ 

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt