Was die Werner bei dieser Briefwahl beachten müssen

Fragen und Antworten

In diesen Tagen bekommen die Werner ihre Unterlagen für den Bürgerentscheid zum Solebad und die Bundestagswahl. Damit können sie bei Bedarf Briefwahl beantragen. Das Problem: Die beiden Unterlagen werden zeitlich voneinander getrennt verschickt.

Werne

von Von Jörg Heckenkamp

, 21.08.2013, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sven Henning vom Wahlamt benatwortet Fragen zur Briefwahl.

Sven Henning vom Wahlamt benatwortet Fragen zur Briefwahl.

Etliche Wähler aus der Lippestadt haben schon ihre Unterlagen zum Bürgerentscheid bekommen. "Und die Ersten haben daraufhin bereits Briefwahlunterlagen beantragt", sagt Sven Henning vom Wahlamt.

Was passiert aber, wenn diese Werner in den nächsten Tagen die Unterlagen zur Bundestagswahl erhalten? Müssen sie dann einen weiteren Antrag auf Briefwahl stellen? "Nein", sagt Henning. Jeder, der einen Antrag auf Briefwahl stellt, bekommt automatisch die Unterlagen für beides, Entscheid und Bundeswahl, zugeschickt.

Was ist, wenn ich zum Beispiel den Bürgerentscheid per Briefwahl erledigen will, für den Bundestag aber meine Stimme doch in meinem Wahllokal abgeben möchte? Es besteht kein Zwang zur Briefwahl. Der Wähler kann dann vor Ort mit dem ihm zugeschickten Wahlschein/Stimmschein abstimmen.

Montag öffnet das Briefwahlbüro. Kann ich für jemand anderen die Unterlagen beantragen? Ja, durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht, und zwar jeweils für Bürgerentscheid und Bundestagswahl (Rückseite der jeweiligen Wahlbenachrichtigung).

Wie kann ich die beiden Briefwahlunterlagen unterscheiden? Sie sind farblich unterschiedlich markiert und dürften nicht vermischt werden. Bundestag: blauer Stimmzettelumschlag, roter Wahlbrief. Bürgerentscheid: blauer Stimmzettel, grüner Stimmumschlag, gelber Stimmbrief.

 

 

Lesen Sie jetzt