Wechsel beim Heimatverein Werne: Nach 24 Jahren hört der Vorsitzende Willi Lülf auf

rnPersonalwechsel

15 Veranstaltungen alleine im ersten Halbjahr 2020 - Der Heimatverein Werne mit seinen 340 Mitgliedern ist auf vielfältige Weise in Werne aktiv. Jetzt bahnt sich ein Wechsel an der Spitze an.

Werne

, 09.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ob historische Aufwertung des Stadtbildes, ob plattdeutsche Abende, ob Gesangs-Termine oder Betriebsbesichtigungen - der Heimatverein Werne macht das, was in seinem Namen steht. Er setzt sich für die Heimat Werne ein. Und das mit einem bewährten und eingespielten Vorstandsteam. An dessen Spitze bahnt sich nun eine Veränderung an.

Denn der seit 24 Jahren auf dem Vorsitzenden-Posten aktive ehemalige Bürgermeister Willi Lülf will auf der nächsten Mitgliederversammlung Mitte Februar nicht wieder antreten. „Ich bin jetzt 82 Jahre alt und es reicht“, sagt Lülf auf Anfrage der Redaktion.

Rücktritts-Entschluss von Lülf schon seit zwei Jahren

Sein Entschluss stünde schon seit etwa zwei Jahren im Raum. „Doch immer, wenn ich gesagt habe, ich wolle nicht mehr, kam die Rückfrage: ‚Was gefällt dir eigentlich nicht am Heimatverein?‘“, erzählt Lülf mit einem Schmunzeln. Und tatsächlich gibt es nichts, was ihm nicht gefallen hat.

Im Gegenteil: „Ich habe in vielen Vorständen in Werne gearbeitet und war und bin in vielen Vereinen aktiv. Aber so einen harmonischen und schlagkräftigen Vorstand wie diesen habe ich selten erlebt.“

Wechsel beim Heimatverein Werne: Nach 24 Jahren hört der Vorsitzende Willi Lülf auf

Joseph Funhoff (v. l.), Willi Lülf und Heidelore Fertig-Möller stellten im Jahre 2018 eine Idee des Heimatvereins Werne für ein neues Ortsschild vor. Es soll den Zusatz "Wäen an de Lipp" tragen. © Dominik Gumprich (A)

Das liege auch daran, sagt Lülf, dass das Führungsgremium des Heimatvereins eben seit knapp einem Vierteljahrhundert in bewährter personeller Zusammensetzung arbeite, und nur behutsam sich im Laufe der Jahre verändert habe. Sein Fazit: „Dieser Vorstand hat Maßstäbe gesetzt.“

Sei es bei der Bewahrung und Förderung der plattdeutschen Sprache oder etwa der Bewahrung des Bergbau-Erbes in Werne. In diesem Bereich siedelt Lülf auch die wichtigen Meilensteine in seiner Vorstandstätigkeit an. „Dazu zähle ich zum Beispiel den Bau des Bildstocks zu Ehren der Schutzpatronin des Bergbaus, der Heiligen Barbara.“

Wechsel beim Heimatverein Werne: Nach 24 Jahren hört der Vorsitzende Willi Lülf auf

Der Bildstock mit der Schutzpatronin des Bergbaus, der Heiligen Barbara, am Salinenparc geht auf Initiative des Heimatvereins zurück. © Fellmer (A)

Weitere herausragende Aktivitäten seien die Installation und Unterhaltung der Seilscheibe am Parkplatz am Hagen, der Neubau des Denkmals für den früheren Bürgermeister Ehringhausen „sowie die Erfindung einer bergmännischen Achse vom Barbara-Bildstock über den Parkplatz am Hagen bis hin zur Zeche“. Das war ihm als ehemaligen führenden Bergbau-Beschäftigten ein Herzensanliegen.

Ära Lülf beim Heimatverein Werne soll am 13. Februar enden

Die Ära Willi Lülf soll am Donnerstag, 13. Februar 2020, zu Ende gehen. Auf der Mitgliederversammlung um 18 Uhr in der Westfälischen Stube des Stadtmuseums am Kirchhof soll ein Nachfolger für Lülf gekürt werden.

Der langjährige Vorsitzende will sich nicht ganz zurückziehen, „aber nicht mehr am Kopfende des Tisches sitzen, sondern hinten am Kamin“. Sozusagen als „Beisitzer auf Zuruf“.

Lesen Sie jetzt