Werne bekommt ein Sommerfest auf dem Markt

16. bis 19. Juni

Werne wird karibisch: Vom 16. bis 19. Juni verwandelt sich der Marktplatz in einen Sandstrand, denn die Veranstaltungsreihe "Street Beach Festival" macht erstmals Station in Werne. Die 8000 erwarteten Besucher können sich auf Live-Musik, sommerliche Getränke und vieles mehr freuen.

WERNE

, 23.03.2016, 05:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Karibisches Flair mit viel Sand und Cocktails: Das ist das Konzept des „Beach Street Festival“, das zum Beispiel auch im Dortmunder Stadtteil Hombruch stattfindet. Vom 16. bis 19. Juni macht die Veranstaltung in Werne Station.

Karibisches Flair mit viel Sand und Cocktails: Das ist das Konzept des „Beach Street Festival“, das zum Beispiel auch im Dortmunder Stadtteil Hombruch stattfindet. Vom 16. bis 19. Juni macht die Veranstaltung in Werne Station.

Unter dem Motto „Werne karibisch“ wird sich der Marktplatz für vier Tage in einen Sandstrand verwandeln: Das „Street Beach Festival“ macht vom 16. bis 19. Juni in der Lippestadt Station.

Seit 2012 gibt es die Veranstaltungsreihe, die karibische Festivals unter anderem in Dortmund, Hamm und Coesfeld veranstaltet. Verantwortlich zeichnet sich die „Promotionwerkstatt“ von Geschäftsführer Alexander Binevitch. „Wir haben nach weiteren Städten für unsere Reihe gesucht, und Werne hat gepasst“, sagte er am Dienstag auf Anfrage der Redaktion.

Wochenmarkt weicht aus

Warum es in Werne passt, erklärt Binevitchs Kollege Simon Stemmer, der für die Organisation des kostenlosen Beach-Festivals in Werne zuständig ist: „Ein Kriterium ist ein zentraler Platz, den wir an vier Tagen nutzen können. Das ist in Werne auf dem Marktplatz möglich.“

Damit steht auch fest, dass der Wochenmarkt am Freitag, 17. Juni, ausweichen muss. David Ruschenbaum, Veranstaltungsmanager vom Stadtmarketing, hielt sich jedoch noch bedeckt: „Es sind erst noch einige Details zu klären.“ Weitere Infos werde es zu einem späteren Zeitpunkt geben. Das bestätigt auch Simon Stemmer: „Vor allem wollen wir uns natürlich mit den örtlichen Gastronomen zusammensetzen."

8000 Besucher erwartet

Zwar finanziere sich das Festival über den Getränkeverkauf. „Die heimische Gastronomie wird aber nicht ausgeschlossen, sondern kann ganz normal ihren Betrieb öffnen“, so Stemmer. Die Erfahrung in anderen Städten habe gezeigt, dass am Ende auch die örtlichen Gastronomen profitiert hätten.

Während der vier Tage stehen Rumprobe, Limbo-Wettbewerb und ein Beachvolleyballturnier auf dem Plan, freitags und samstags treten Live-Bands auf. Laut Homepage rechnen die Veranstalter mit 8000 Besuchern. „Wir planen das nicht als Eintagsfliege“, betont Alexander Binevitch. „Das Festival soll sich in Werne etablieren."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt