Werne will geplante Einkaufswelt in Werl stoppen

Sorge vor Konkurrenz

Die Stadt Werl will unbedingt ihr Factory Outlet Center (FOC) auf der grünen Wiese bauen: einen Konsumtempel, der Kaufkraft auch aus dem nur eine halbe Stunde Fahrzeit entfernten Werne abzuziehen droht. Die Stadt Werne stemmt sich mit aller Kraft dagegen – bislang vergebens.

WERNE

, 10.03.2015, 10:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sieht das Factory Outlet Center (FOC) in Ochtrup an der niederländischen Grenze aus: ein dörflich gestalteter Konsumtempel auf der grünen Wiese mit 65 kleinen Shops. Das FOC in Werl soll sogar 70 Shops haben.

So sieht das Factory Outlet Center (FOC) in Ochtrup an der niederländischen Grenze aus: ein dörflich gestalteter Konsumtempel auf der grünen Wiese mit 65 kleinen Shops. Das FOC in Werl soll sogar 70 Shops haben.

Die Planungsausschüsse beider Städte haben sich in der vergangenen Woche mit den 13.800 Quadratmetern Verkaufsfläche beschäftigt, die in Werl entstehen sollen. Das Werler Gremium hat vor zwei Wochen von den Bedenken der Nachbarn gelesen, sie als unbegründet abgetan und das Genehmigungsverfahren in die nächste Runde geschickt. „Wir setzen den Kampf fort“, sagte Wernes Planungsdezernent Ralf Bülte, „in enger Abstimmung mit den anderen betroffenen Städten.“

70 Markenshops geplant

Das FOC Werl soll nach Willen von Stadt und Investor an der A 445, Anschlussstelle Werl-Zentrum südlich der B1, entstehen. Rund 70 Marken-Shops sind geplant – mit 9600 Quadratmetern Verkaufsfläche allein für das Sortiment Bekleidung und Sportbekleidung.

Dass das Konsequenzen hat für die Nachbarn, bescheinigt auch das von der Stadt Werl bei dem Beratungsbüro Ecostra aus Wiesbaden in Auftrag gegebene Gutachten: Es kommt zu dem Ergebnis, dass etwa 40 Prozent des prognostizierten Jahresumsatzes von etwa 81 Millionen Euro in einer Nahzone von etwa 30 Minuten Fahrzeit – dazu gehört Werne – zu Lasten des Einzelhandels in den Umlandgemeinden umverteilt werde.

"Wenn Werl damit durchkäme, wäre das verheerend"

Für die Werler Innenstadt selbst rechnet der Gutachter mit einer Verdrängungsquote von neun bis elf Prozent: ein Wert, der den Werler Politikern offenbar keine Sorgen bereitet, anders als der IHK: Sinkende Attraktivität der Stadtkerne habe die Städte und Gemeinden des östlichen Ruhrgebiets – auch Werl und Werne – und der Region Hellweg-Sauerland dazu gebracht, gegen Fehlentwicklungen vorzugehen, erinnert Thomas Frye, Geschäftsbereichsleiter der IHK Arnsberg. „Und jetzt schert Werl selbst aus“, ergänzt Ralf Bülte. Ob bei der jetzt beginnenden öffentlichen Auslegung des Planentwurfs oder der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange: „Wir werden unsere erheblichen Bedenken immer wieder vorbringen“, so Bülte. Er geht davon aus, „dass es vor Gericht entschieden wird. Wenn Werl damit durchkäme, wäre das verheerend“. 

Factory-Outlet-Center (FOC)
Mitte 2012 öffnete das deutlich erweiterte Factory-Outlet-Center (Zentren für Direktverkauf) in Ochtrup – mit 17 000 Quadratmetern eines der größten seiner Art in Deutschland. Neben Werl möchten auch Remscheid, Duisburg und Bad Münstereifel FOCs bauen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt