Werner Geburtshaus expandiert dank Baby-Boom

Bis zu 40 Geburten im Jahr

Im vergangenen Jahr verzeichnete NRW so viel Babys wie seit 13 Jahren nicht mehr. Rund 160.500 Kinder erblickten 2015 das Licht der Welt. Im Kreis Unna ist die Zahl in den vergangenen zehn Jahren um neun Prozent gestiegen. Auch das Werner Geburtshaus bekommt den Anstieg zu spüren.

WERNE

, 18.08.2016, 05:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Der Terminkalender ist voll“, sagt Edina Lippe-Borrmann (50), die Inhaberin des Werner Geburtshauses. Arbeitszeiten zwischen 12 und 14 Stunden sind üblich. Momentan hat sie die Geburtsvorbereitung für 70 bis 80 schwangere Frauen übernommen.

Im Monat verzeichnet sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Ute Bölling aus Albersloh 10 bis 20 Geburten. Statistische Erhebungen hat sie bislang nicht gemacht. Aber im Geburtshaus selbst sind es im Schnitt zwischen 30 und 40 Geburten im Jahr.

Geburten im Geburtshaus, in der Klinik oder zu Hause

„Wir übernehmen Geburten nicht nur in unserem Geburtshaus, sondern auch in der Klinik oder zu Hause“, sagt Lippe-Borrmann, die Belegbetten im Ahlener Krankenhaus hat.

Ab Oktober arbeitet sie mit einer weiteren Kollegin aus Werne zusammen. Ihr Einzugsgebiet erstreckt sich momentan bis Münster. Und eine weitere Nachwuchskraft steht schon ab 2017 parat: Ihre aktuelle Hospitantin Natascha Thiehoff (27) aus Dortmund will nach ihrer Ausbildung im nächsten Jahr in ihr Team einsteigen. Zurzeit besucht sie die Hebammen-Schule in Paderborn.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das Geburtshaus in Werne

Stressfrei gebären, das ist im Werner Geburtshaus möglich. U.a. stehen dafür eine Gebärlandschaft oder eine spezielle Badewanne bereit.
26.05.2010
/
Liebevolle Details wie der Storch kennzeichnen die Atmosphäre.© Foto: Arndt Brede
Nach Vorbild dieses Bildes sollen die Geburten und die Zeit bis dahin für die Eltern ablaufen.© Foto: Arndt Brede
Eine freundlich gestaltete Wiege.© Foto: Arndt Brede
Edina Lippe-Borrmann zeigt eine Gebärvorrichtung, die den Müttern Entspannung bringen soll.© Foto: Arndt Brede
Eine Art Lebensbaum im Geburtshaus. Hier sind Namen von Babys verzeichnet, die mit Hilfe der Hebammen geboren wurden.© Foto: Arndt Brede
Auch diese Gebärlandschaft sorgt für stressfreie Geburten, sagt Edina Lippe-Borrmann.© Foto: Arndt Brede
Auch das gehört dazu, wenn es um Geburten geht: eine Reanimationseinheit.© Foto: Arndt Brede
Danksagungen von glücklichen Eltern zieren die Wände des Geburtshauses.© Foto: Arndt Brede
Die vier Monate junge Carolin (vorn) und der sieben Wochen junge Finn sind dank der Hilfe von Edina Lippe-Borrmann (2.v.l.) und ihrer Kollegin Irina Riesenweber (2.v.r.) auf die Welt gekommen. Die Babymassage ihrer Mütter genießen die Kleinen sichtlich.© Foto: Arndt Brede
Edina Lippe-Borrmann hat das Geburtshaus vor zehn Jahren gegründet.© Foto: Arndt Brede
Edina Lippe-Borrmann vor einer Wanne, die entspannte Geburten im Wasser gewährleistet.© Foto: Arndt Brede
Schlagworte Werne

Der Beruf der Hebamme ist vielseitig

Nach ihrem Psychologie-Studium und dem Freiwilligen-Dienst in Nepal entwickelte sich bei Thiehoff der Wunsch, in der Geburtshilfe arbeiten zu wollen. „Es ist ein vielseitiger Beruf“, sagt sie.

Seit zwei Jahren lernt und arbeitet sie in einer großen Klinik in Paderborn. Nach dem direkten Vergleich zwischen einer Entbindungsstation in einer Klinik und der natürlichen Geburtshilfe in Nepal schlage ihr Herz, sagt sie, für die ganzheitliche Geburtshilfe. „In der Klinik ist es oft eine Massenabfertigung“, stellt sie fest.

Jetzt lesen

Frauen kommen sogar von außerhalb NRWs zur Geburt nach Werne

Die Bekanntheit des Geburtshauses sogar über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus zeigte sich auch gestern wieder, als Edina Lippe-Borrmann Besuch aus Bad Nauheim empfing. Lydia Kolepp und Artur Savitskiy hatten vor zwei Jahren ihr erstes Kind (Mirabella) im Werner Geburtshaus bekommen und wollten nun ihr zweites Kind (Geburtstermin Ende September) wieder in Werne zur Welt bringen.

Das gläserne Zentrum
- Ein gläsernes Zentrum hat sich Edina Lippe-Borrmann in ihrem Geburtshaus geschaffen.
- Etwa 75 Quadratmeter hat die Inhaberin mit dem neuen Aufenthalts- und Kursraum mit Kaffee- und Teezeile hinzugewonnen.
- Hier finden künftig unter anderem Geburtsvorbereitungskurse, Fortbildungen und Teamsitzungen statt.
- In angenehmer Atmosphäre des großen hellen Raumes sollen künftig auch die Vorsorgeuntersuchungen stattfinden können.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Digitalisierung an Schulen

Volle Kontrolle am AFG? Eltern haben bald Einsicht in Stundenpläne, Hausaufgaben, Krankmeldung