Werner prellt gleich zwei Rechtsanwälte - die zeigen ihn wegen Betrugs an

rnGerichtsprozesse in Werne

Ein Mann aus Werne hat gleich zwei Rechtsanwälte für seine Angelegenheiten beauftragt. Und ihnen bis heute keinen Cent gezahlt. Die Staatsanwaltschaft hat nun noch mehr als die Anwaltskosten gefordert.

von Sylvia Mönnig

Werne

, 13.11.2020, 09:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gleich zwei Rechtsanwälte einer Kanzlei betraute ein 56-jähriger Werner mit seinen Angelegenheiten – und musste dann offenbar passen, als es um das Begleichen der Rechnungen ging. Zu seinem Strafprozess erschien er nun nicht. Teuer wird es für ihn dennoch.

Im Sommer vergangenen Jahres, so der Vorwurf, beauftragte der Mann mit 23 zum Teil einschlägigen Einträgen im Strafregister und Hafterfahrung die beiden Anwälte einer Kanzlei in Werne. Dabei ging es um Zivilsachen. Im Juli und August 2019 landeten dann zwei Rechnungen in seinem Briefkasten. Insgesamt sollte er 360,40 Euro zahlen. Bis heute floss offenbar nicht ein einziger Cent. Schließlich erstattete die Kanzlei Anzeige wegen Betrugs gegen den Werner.

Jetzt lesen

Von dem Angeklagten fehlte vor Gericht jede Spur

Nun hätte die Sache vor dem Amtsgericht in Lünen verhandelt werden sollen. Von dem Angeklagten fehlte aber trotz ordnungsgemäßer Ladung jede Spur. Lediglich die beiden betroffenen Rechtsanwälte erschienen zum Termin und mussten dann ungehört entlassen werden. Folgenlos blieb das Ganze für den Abwesenden allerdings nicht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging ein Strafbefehl. Der Werner soll 1350 Euro Geldstrafe zahlen. Auch wurde die Einziehung des Betrags angeordnet, den er der Kanzlei noch schuldet. Er hat nun zwei Wochen Zeit, Einspruch einzulegen.

Lesen Sie jetzt