Wiedergewählte Vorsitzende wollen hart weiterarbeiten

SPD-Unterbezirksparteitag

WERNE Die Delegierten des SPD-Unterbezirkes Unna setzen auf Kontinuität: Am Samstag bestätigten sie auf ihrem 18. Unterbezirksparteitag im Kolpinghaus Oliver Kaczmarek als 1. Vorsitzenden und seine Stellvertreter Martina Eickhoff, Ursula Lindstedt und Rainer Schmeltzer im Amt.

von Von Elisabeth Plamper

, 22.11.2009, 15:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rege Teilnahme zeigten die Mitglieder bei den Wahlen des SPD-Unterbezirkes Unna.

Rege Teilnahme zeigten die Mitglieder bei den Wahlen des SPD-Unterbezirkes Unna.

Die Kritik an der Landesregierung begründete sie unter anderem damit, dass allein dem Kreishaushalt vor allem im Sozialbereich die Landesmittel um „rund 10,5 Millionen Euro“ gekürzt worden seien und Mehrkosten beispielsweise im Bereich der Kindertagesstätten hinzukamen. Trotz knapper Mittel setzt nach Aussage der Vorsitzenden die Fraktion auf die Fortführung der bisherigen „Daseinsfürsorge“ zum Beispiel in den Bereichen der kommunalen Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik. Dazu zähle auch die Stärkung der Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen und der Wirtschaft vor Ort. Im Rahmen der Umwelt- und Klimapolitik unterstützt die Fraktion zudem den Verbleib der Energieversorgung und Abfallwirtschaft bei den Kommunen.

Auch touristisch sei der Kreis auf gutem Weg, so Cziehso und verwies auf die intensive Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen deutschen Fahrradclub (ADFC) und den geplanten Bau des Gästehauses auf der Ökologiestation Heil mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II. Der „interkommunale Tisch“, an dem alle Bürgermeister der Städte und Gemeinden des Kreises Unna zusammentreffen, biete gute Möglichkeiten, gemeinsam die Zukunft in der Region zu gestalten. Außerdem berichtete über die Arbeit der Jusos deren Vorsitzender Jan Siebert. Im Mittelpunkt stehe die kreisweite Kontaktpflege zur Jugend über Jugendverbände und Schulen. Zudem planen die Nachwuchspolitiker, sich mit verschiedenen Aktionen aktiv am Wahlkampf zur Landtagswahl zu beteiligen. 

Lesen Sie jetzt