Wir checken Werner Restaurants: Zum Auftakt gibt’s Pizza mit Minze im L‘Italiano

rnRestaurant-Check

Wir starten eine Serie mit Restaurant-Checks in Werne. Von besserer Pommesbude bis gehobenem Restaurant. Die erste Bestellung geben wir auf im L‘Italiano an der Stockumer Straße.

Werne

, 21.06.2018, 20:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die Lage? Nun gut. Das Haus direkt an der vielbefahrenen Stockumer Straße macht nicht ganz so viel her. Schnell hat der Unkundige das Ristorante L’Italiano passiert, ohne einen Blick dafür verschwendet zu haben. Was schade ist. Weil Chef Alesssandro Carbone (34) eine wunderbare Küche bietet.

Seit Juli 2012 verwöhnen er, Ehefrau Giusi sowie die Schwiergermama den Gaumen der Gäste nicht nur mit Pizza und Pasta. Sondern auch mit verschiedensten Fleisch- und Fisch-Gerichten. So ist das L'Italiano zum Auftakt unserer neuen Serie „Restaurant-Check“ in Werne bestimmt keine schlechte Wahl. Um es vorwegzunehmen: An den von uns probierten Speisen gab es so gut wie gar nichts auszusetzen.

Leichte Schwächen aber offenbart das Ristorante an der Stockumer Straße 163 in Sachen Service. Aber dazu später.

360-Grad-Foto: Der zweite Gastraum punktet mit Wohlfühl-Atmosphäre

Das Essen im L'Italiano

Aus Besuchen in den Vorjahren stand eigentlich schon fest: So richtig reinfallen dürfte man in diesem Ristorante nicht. Und so griffen meine Begleitung - eine exzellente Köchin und studierte Ernährungs- und Hauswirtschafterin - und ich freudig zur Speisenkarte. An diesem Sonntagabend war es sonnig und warm, der Appetit entsprechend nicht so riesig, sodass wir uns auf eine Vorspeise für beide einigten: Vitello Tonnato.

Bevor die dünnen Fleisch-Scheiben mit Tunfischsoße kamen, erreichte uns der Gruß aus der Küche. Geröstete Brotscheiben mit einer grünen Creme: „Knoblauch!“, sagte meine Begleitung nach dem ersten Bissen. Aber passend und nicht zu scharf.

Die Vorspeise: Die Kalbfleisch-Scheiben waren dünn und zart. Die Soße bot den einzigen kulinarischen Kritikpunkt des Abends. Wir beiden fanden sie zu laff, den Fisch-Geschmack nicht intensiv genug.

Die Hauptgerichte: Statt der in der Wochenkarte aufgeführten, aber vergriffenen frischen Fische (Dorade beziehungsweise Wolfsbarsch; siehe Service) entschied sich meine Begleiterin ersatzweise für hausgemachte Ravioli mit Steinpilzen in einer Safran-Soße.

360-Grad-Foto: Der Hauptraum gewährt einen Blick in die Küche

Ich wurde auf der Wochenkarte fündig. Da ich gerne experimentiere, lachte mich die Pizza Gina an. Mit Tunfisch, Zucchini, Oliven und Büffelmozzarella. Der Clou: statt Tomatensoße ein Pesto aus Basilikum und Minze. Was soll ich sagen: Gewagt und gewonnen. Der Teig wunderbar flach und kross, der Rand der Pizza schön hochgegangen, der Belag nicht überladen, sondern genau richtig. Und das Basilikum-Minze-Pesto ein Traum.

Meine fachkundige Begleitung freute sich über „den frischen Pastateig“ und darüber, dass sich „der Geschmack der Steinpilze hervorragend herausschmecken lässt“. Ihr lobendes Fazit: „Alles auf den Punkt.“

Wie bei der Vorspeise, hieß es auch beim Dessert: eines für beide. Die Auswahl war beschränkt auf einige Tartuffo-Variationen. Wir entschieden uns für Limoncello. Wenn's wahrscheinlich auch zugekauft war, so schmeckte es doch schön zitronig und war nett angerichtet.

Die Getränke

Standard-Getränkekarte mit den üblichen Verdächtigen und einigen italienischen Weinen. Meiner Begleitung mundete ein Frascati.

Die Preise

Für die dargebotene Qualität bewegt sich die Preisliste eher im unteren Bereich.

Vitello Tonnato schlug allerdings mit 10.50 Euro zu Buche. Die beiden Hauptgerichte mit 12.50 Euro (Ravioli) beziehungsweise 11.50 Euro (Pizza Minze; sehr lecker!). 6.50 Euro für den Nachtisch. Pasta-Gerichte schwanken zwischen 7 und 13.50 Euro, Pizzen liegen im Schnitt bei 8 Euro.

Die Atmosphäre

Von außen, siehe die einleitenden Sätze, macht das Ristorante nicht viel her. Innen aber fühlt sich der Gast sofort wohl. Schön: Das Lokal ist innen in vier Bereiche aufgeteilt. Der Hauptraum, etwas sachlicher gehalten, gewährt einen Blick in die Küche. Hier ist zudem der Bereich für die Selbstabholer.

Links (Vorsicht, fiese Stufe) geht's in den meiner Meinung nach schönsten Teil. Hier verbreiten dunkle Hölzer in Kombination mit heller Wandfarbe und satt-roten Akzenten Wohlfühl-Atmo. Von dort aus zweigen noch ein kleinerer Gastraum mit einem großen Familientisch und dahinter der Saal für bis zu 40 Personen ab.

Das Restaurant verfügt zudem über eine kleine Terrasse mit ein paar Tischen. Allerdings zur, ich wiederhole mich, stark befahrenen Stockumer Straße hinaus. Das hielt aber offenbar an unserem sonnigen Besuchs-Abend fünf Gruppen bzw. Paare nicht davon ab, ihr Essen im Freien zu verzehren.

Der Service

Den leisten meist junge, freundliche, oft kundige, bisweilen aber auch etwas überfordert wirkende junge Leute. Alessandro Carbone verfügt laut eigenen Aussagen über einen Stamm von fünf Service-Kräften, die im Wechsel und nach Verfügbarkeit tätig sind.

Dass an einem Sonntagabend der frische Fisch ausverkauft ist, stellt keine Sünde dar. Aber wir hätten uns zu Beginn einen Hinweis vom Personal gewünscht. Bevor man sich auf die Dorade freut, die es dann doch nicht gibt. Auch in ein, zwei anderen Situationen wirkte der junge Mann etwas unbeholfen. War aber immer freundlich dabei.

Kleiner Service-Mangel auf der - altbackenen - Toilette. Im Herren-WC gab's keine Papierthandtücher mehr. Gut, kann kurz vorher passiert sein, ist trotzdem blöd.

Kinderfreundlichkeit

Das L’Italiano weist keine eigenen Kindergerichte aus. Laut Inhaber Carbone können kleine Gäste aber alles in kindergerechten Portionen bekommen.

Barrierefreiheit

Wer den Gastraum erreichen will, muss drei Stufen bewältigen. Innen noch mal eine kleine, fiese Stufe (aber doppelter Hinweis darauf) zwischen den beiden Haupträumen

Mein Fazit

Die köstlichen Gerichte wiegen kleine Mängel im Service mehr als auf.

Anfahrt/Parken

Mit dem Auto oder dem Fahrrad. Parkplätze längs der Stockumer Straße und notfalls vor der alten Kirche St. Konrad.

Was sagt das Netz zum L‘Italiano?

Bei Facebook hat das L‘Italiano 4,6 von 5 Sternen bei 56 Bewertungen eingefahren.

Auf Tripadvisor rangiert das Ristorante auf Platz 5 von 23 Restaurants in Werne. 13 Bewertungen geben im Schnitt 4 von 5 Punkten.

Restaurant-Infos

L'Italiano, Stockumer Straße 163, 59368 Werne, Tel. (02389) 9 28 65 76, E-Mail: info@ristorantelitaliano.de, keine Kartenzahlung möglich.

Dienstag - Freitag 11.30 bis 14 Uhr, Dienstag - Donnerstag und So. & feiertags 17.30 bis 22 Uhr, Freitag & Samstag 17.30 bis 23 Uhr, Montag Ruhetag.

Wie funktioniert der Restaurant-Check? Wir gehen ohne Vorankündigung in die jeweiligen Restaurants - als ganz normale Gäste. Wir sind keine Gastro-Experten, sondern einfach Menschen, die gerne an schönen Orten essen. Wir beschreiben die Läden so, wie wir über sie auch mit Freuden und Bekannten sprechen würden. Mit ihren Schwächen, mit ihren Stärken. Ehrlich.
Lesen Sie jetzt