Wohnen in der ehemaligen Schlecker-Filiale: Die ersten Mieter leben in der Baustelle

rnUmbau Schlecker-Filiale

Aus der einstigen Schlecker-Filiale im Holtkamp sind Wohnungen entstanden. Auch wenn es noch nach Baustelle aussieht, sind die ersten Mieter eingezogen. Insgesamt gibt es zehn Wohnungen.

Werne

, 02.08.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Von der ehemaligen Schlecker-Filiale ist nichts mehr zu erkennen. Vier Wohnungen sind in den Räumen des einstigen Drogeriemarktes im Holtkamp entstanden. Die ersten Mieter sind eingezogen. Einige Blumen sind vor einem Fenster im Erdgeschoss zu sehen.

Richtig wohnlich sieht es von Außen allerdings noch nicht aus am Gebäude gegenüber der Kirche St. Johannes. Ein Baugerüst steht noch vor dem Gebäude. Arbeiter sind am Werk. Mittlerweile seien aber sechs der insgesamt sieben Mietwohnungen bewohnt, erzählt Architekt Hartmut Dankert. Die letzten Wohnungen werden wohl zum Ende der Sommerferien bezogen, schätzt der Experte.

Wohnen in der ehemaligen Schlecker-Filiale: Die ersten Mieter leben in der Baustelle

Die ersten Mieter sind eingezogen, wie an den Blumen zu erkennen ist. Richtig wohnlich ist es an dem Gebäudekomplex noch nicht. Einige Arbeiten stehen noch an. © Andrea Wellerdiek

Gebäude musste kernsaniert werden

Eigentlich sollten hier schon Ende des Jahres 2018 die ersten Mieter einziehen. Dann wurde es doch deutlich später. „Die Handwerker hatten sehr viel zu tun und haben dann Aufträge angenommen, denen sie nicht mehr nachkommen konnten. Da wird man dann manchmal hingehalten“, sagt Dankert.

Auch die bestehenden Wohnungen zu sanieren, sei nicht immer problemlos verlaufen, räumt der Architekt ein. Dort habe man neue Wasser- und Stromleitungen, Fenster und Türen installiert und das Treppenhaus saniert. Das rund 50 Jahre alte Gebäude musste kernsaniert werden.

Wohnen in der ehemaligen Schlecker-Filiale: Die ersten Mieter leben in der Baustelle

Bald stehen die Arbeiten an der Außenfassade und an den Grünanlagen an. © Andrea Wellerdiek

Wohnen im ehemaligen Drogeriemarkt

Dort, wo bis 2012 der Drogeriemarkt Schlecker war, sind nun vier neue Wohnungen mit je rund 60 Quadratmetern entstanden. Rechts daneben sind die Mieter bereits in die drei neuen Wohneinheiten eingezogen. Alle Einheiten sind behindertengerecht und barrierefrei angelegt.

Das gilt auch für die drei Penthouse-Wohnungen oben im Staffelgeschoss, die mit einem Aufzug zu erreichen sind. Sie sind noch nicht ausgebaut. Denn es sind noch keine Käufer dafür gefunden. Sie sollen mitbestimmen, wie die rund 145 Quadratmeter großen Eigentumswohnungen ausgestattet werden sollen.

Wohnen in der ehemaligen Schlecker-Filiale: Die ersten Mieter leben in der Baustelle

Für die drei Penthouse-Wohnungen im Staffelgeschoss sind noch keine Käufer gefunden. © Andrea Wellerdiek

Interesse an Eigentumswohnungen

Dementsprechend stehen hier bislang nur die Hohlkörper der Penthouse-Wohnungen. Aber auch hier könnte es bald voran gehen. „Mit zwei potenziellen Käufern führt der Eigentümer sehr konkrete Gespräche, sodass man wohl bald zum Abschluss kommt“, sagt Dankert.

Weiter voran geht es bald auch an den Außenfassaden, sodass wohl zum Ende der Sommerferien mit den Arbeiten im Außenbereich gestartet werden kann. Für jede der Wohnungen im Erdgeschoss sind Gartenflächen geplant.

Wohnen in der ehemaligen Schlecker-Filiale: Die ersten Mieter leben in der Baustelle

Der Architekt Hartmut Dankert aus Hamm ist zuständig für die Sanierung und den Umbau der einstigen Schlecker-Filiale im Holtkamp (St. Johannes 64-68). © Hartmut Dankert

Abschluss für Ende September anvisiert

Den Abschluss des Großprojektes gibt Architekt Hartmut Dankert vorsichtig mit Ende September und damit knapp ein halbes Jahr später als zunächst gedacht vor. Vorausgesetzt, das Wetter und die zuständigen Handwerker spielen mit.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Digitalisierung an Schulen

Volle Kontrolle am AFG? Eltern haben bald Einsicht in Stundenpläne, Hausaufgaben, Krankmeldungen